Kozamet

Haartransplantation ohne Rasur

Özdemir

gesellschaftsfähig sofort nach der OPFUE Haartransplantation ohne zu rasieren

Dr. Harun Samiloglu hat bei der FUE Haarverpflanzung eine eigene Methode entwickelt, auch „Dr. Harun Technik“ genannt, bei der die Haare nicht rasiert werden. Weder am Empfangsbereich noch am Spenderbereich am Hinterkopf.

Haartransplantation ohne Rasur am Donor

Die Haarfollikel werden vor der Entnahme mit einer Spezialschere gekürzt und im Anschluss sorgfältig einzeln vom Hinterkopf entnommen, ohne benachbartes Haar zu verletzen. Diese Haarfollikel werden, wie auch bei anderen Haartransplantationen vorerst und nach entsprechender Bearbeitung in einer Spezialflüssigkeit aufbewahrt.

Haartransplantation ohne Rasur am Empfangsbereich

Hierbei werden die Kanäle inmitten der vorhandenen Haare gesetzt, in die im Anschluss  die Haarfollikel eingepflanzt werden. Bei präziser Durchführung können Beschädigungen umliegender Haarfollikel vermieden und hohe Dichten erhalten werden. 

Wann ist man nach einer Haartransplantation wieder gesellschaftsfähig?

Da Ihre Haare bei dieser FUE Haartransplantation nicht rasiert werden, sind Sie bereits am Folgetag zur OP wieder gesellschaftsfähig und können mit der Arbeitsaufnahme oder Ihren sozialen Aktivitäten sofort beginnen.

Wie viele Grafts können bei einer FUE Haartransplantation ohne Rasur verpflanzt werden?

Wie viele Grafts an einem Tag verpflanzt werden können, hängt von der gewählten Methode und der jeweiligen Ausgangssituation ab
Bei einer Haartransplantation komplett ohne Rasur, bei dem weder der Donor noch der Empfangsbereich rasiert werden, können an einem OP Tag bei einer Erstbehandlung bis etwa 2000-2500 Grafts, bei einer Folgebehandlung bis etwa 1500 Grafts verpflanzt werden.
Für die Erhöhung der Graftzahl kann am Folgetag eine weitere Haartransplantation durchgeführt werden.

Bei Haartransplantationen ohne Rasur am Empfangsbereich können an einem OP Tag bei einer Erstbehandlung bis etwa 3500 Grafts, bei einer Folgebehandlung bis etwa 3000 Grafts verpflanzt werden.
Auch hier kann für die Erhöhung der Graftzahl am Folgetag eine weitere Haartransplantation durchgeführt werden.

Da das Gewebe nach einer Haartransplantation während der Regenerierungsphase verhärtet, ist die Entnahme bei jeder Folgeoperation schwieriger und entsprechend zeitaufwändiger. Von daher können bei Folgeoperationen weniger Grafts verpflanzt werden als bei Erstoperationen.

Entnahmetechniken bei der FUE Haartransplantation

Es gibt bei einer Haartransplantation mehrere Methoden zur Auswahl, für die man sich entscheiden kann. Die am häufigsten angewendeten Methoden sind die klassische FUT, bei der ein Hautstreifen vom Hinterkopf entnommen wird und die FUE, bei der die Haarfollikel einzeln extrahiert werden.

Bei der FUE Methode gibt es wiederum in 2 verschiedene Arten der Entnahme. 1. die manuelle Entnahme und 2. die Entnahme mit dem Mikromotor. Der Nachteil bei einer Haartransplantation ist in der Regel, egal für welche Methode man sich entscheidet, dass die Haare abrasiert werden müssen. Und genau hier, haben die meisten Menschen ein unwohles Gefühl, da man für einige Wochen nicht mehr gesellschaftsfähigkeit ist, bis die Haare wieder lang gewachsen sind.

Dem setzt Dr. Harun Samiloglu mit der Haartransplantation ohne Rasur nun ein Ende.